Silten Preis

Gabriele Silten 1939 in Amsterdam Zuid (Sammlung Silten/Lastoria e.V.)

Der bremische Geschichtsverein Lastoria e.V. bittet uns, auf den 2022 erstmals zu vergebenden Silten Preis aufmerksam zu machen. Dieser Bitte kommen wir gerne nach.

Zum Gedenken an die Berliner Holocaustüberlebende und Buchautorin R. Gabriele S. Silten, die als Kind 1938 mit ihren Eltern nach Amsterdam geflohen war, lobt der Bremer Geschichtsverein Lastoria e.V. einen Preis für Schülerinnen, Schüler und Studierende aus. Bewerben können sich Einzelpersonen und Gruppen, die sich im Jahr 2020, 2021 oder 2022 in biografischen oder anderen Projekten mit der Geschichte des Holocaust befasst und damit einen bleibenden Beitrag zur Erinnerungskultur geleistet haben.

Der erste Preis ist mit 1000 Euro dotiert, der zweite mit 500 Euro und der dritte mit 300 Euro. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Bewerbungsschluss ist am 31. März 2022. Die Namen der Preisträgerinnen und Preisträger sollen am Sonntag, 22. Mai 2022, in der niederländisch-deutschen Geschichtswerkstatt “Deutschland auf der Flucht. Exil in Amsterdam Zuid 1933-1945” in der Villa Ichon, Goetheplatz 4, in Bremen verkündet werden. Zu diesem Netzwerktreffen können sich alle anmelden, die auf diesem Gebiet forschen: Profis und Laien aus der ganzen Bundesrepublik, den Niederlanden und anderen Ländern, aus denen Verfolgte in der NS-Zeit nach Amsterdam Zuid geflohen sind. Die Teilnahme ist kostenlos, Spenden werden erbeten. Kontakt unter mail@lastoria-bremen.de.

Zum Hintergrund:

R. Gabriele S. Silten (1933-2021), die als Flüchtling mehrere Jahre in Amsterdam Zuid gelebt hatte, war eine der jungen Überlebenden des Holocaust. Im Herbst 2021 ist die gebürtige Berlinerin in ihrer dritten Heimat, Kalifornien, gestorben. Der Bremer Geschichtsverein Lastoria e.V. hat die deutschen Ausgaben der zweibändigen Memoiren von Ruth Gabriele S. Silten („Between two Worlds”/„Zwischen zwei Welten” und „Is the War Over?”/„Ist der Krieg vorbei?”) 2020 beziehungsweise 2021 veröffentlicht. Der Erlös aus dem Verkauf der deutschen Auflage fließt in den Silten Preis. Unterstützt wird der Preis vom Familienunternehmen Dräger, Lübeck.

Der Verein

Lastoria ist ein 2008 gegründeter, eingetragener Geschichtsverein, der Oral-History-Projekte mit Schwerpunkten wie Menschenrechten und Demokratie initiiert. Ein Fokus liegt dabei auf jüdischer Geschichte. Zu den ehrenamtlichen Projekten zählen „Deutschland auf der Flucht” (über deutschsprachige Flüchtlinge 1933-1945 in Amsterdam Zuid) und “From book zum Buch”, das Übersetzen von Holocaust-Memoiren aus den Englischen. Mehr unter www.monikafelsing.de Rubrik Projekte.

Die Geschichtswerkstatt

Nach jetziger Planung werden die Namen der Preisträgerinnen und Preisträger des Silten Preises während der niederländisch-deutschen Geschichtswerkstatt „Deutschland auf der Flucht” am Sonntag, 22. Mai 2022, in der Villa Ichon, Goetheplatz 4, in Bremen bekannt gegeben. Die ganztägige Veranstaltung ist offen für Lehrende, Studierende und alle anderen, die auf diesem Gebiet forschen oder sich grundsätzlich für diese Themen interessieren. Die Teilnahme an der Geschichtswerkstatt ist kostenlos, Spenden erbeten. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, eventuell zusätzlich durch Corona-Regeln. Anmeldungen für die Geschichtswerkstatt sind beim Lastoria e.V. unter mail(at)lastoria-bremen.de möglich. Sollten Sie Fördermöglichkeiten für die Veranstaltung sehen, wäre unser Verein Ihnen dankbar für einen Hinweis.

Die Ausschreibung ist als pdf-Datei angehängt: SILTEN PREIS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.