„Eine weltweite Familie: Die Sprachenschule Siegerland des Dr. Adolf Bode“

Neuerscheinung der Geschichtswerkstatt Siegen e.V.: Sonderband 2020

Im September 1945 – also vor fast exakt 75 Jahren – gründete Dr. Adolf Bode, soeben erst aus amerikanischer Kriegsgefangenschaft zurückgekehrt, die „Sprachenschule Siegerland“. Diese private Fremdsprachenschule war nicht nur für das Siegerland, sondern für ganz Deutschland einmalig: Denn an ihr konnte man nicht nur in Abendkursen Sprachen neu lernen oder Fremdsprachenkenntnisse auffrischen oder erweitern – sei es nun in Englisch und Französisch, in Italienisch, Spanisch, Russisch oder Japanisch. Alleinstellungsmerkmal der Schule war vielmehr, dass sie die erste und einzige Fremdsprachenschule für die die Region Siegerland damals prägende Eisen- und Stahlindustrie war.

Zum 75. Jubiläum der Gründung dieser für die Siegerländer Wirtschaft einmaligen Bildungsinstitution ist nun bei der Geschichtswerkstatt Siegen ein Sonderband erschienen, der Entstehung und Entwicklung der Sprachenschule Siegerland nachzeichnet: „Eine weltweite Familie: Die Sprachenschule Siegerland des Dr. Adolf Bode“. Verfasst wurde das Manuskript von Dr. Bodes Ehefrau und unermüdlichen Mitarbeiterin, der 2012 verstorbenen Ute Bode. Herausgeber der Publikation ist Prof. em. Dr. Christoph Bode, Sohn von Adolf und Ute Bode, der diese Besonderheit der Lokal- und Regionalgeschichtsschreibung mit zahlreichen Anmerkungen sowie mit einem Vor- und Nachwort versehen hat. Eine Kostbarkeit insofern, als hier den Lesern konkret, faktenreich und lebendig Wirtschaft und Bildung in den Jahrzehnten der Nachkriegszeit nahegebracht werden.

Über Jahrzehnte hinweg bildeten Dr. Bode und sein Team in Abend- wie Tagesschule Tausende von Fachkorrespondenten, Dolmetschern und Übersetzern aus, die nicht nur eine oder mehrere Fremdsprachen fließend beherrschten, sondern sich auch in der Fachterminologie der Wirtschaft und Technik perfekt auskannten, wobei aber auch kulturgeschichtlichen Kenntnissen immer hohe Bedeutung beigemessen wurde. Diese praxisnahe und praxisbezogene Ausbildung diente vor allem der traditionell stark exportorientierten Siegerländer Industrie und Wirtschaft, wie auch besonders vermerkt wurde, als Dr. Adolf Bode 1984 für seine Lebensleistung mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet wurde. So zeichnet der Band vor allem auch ein Porträt des Mannes, der die Seele des Ganzen war. Aus diesem Grund ist die “Sprachenschule Bode”, wie die Institution von den Zeitgenossen vereinfachend genannt wurde, im kollektiven Gedächtnis der Siegerländer Bevölkerung haften geblieben.

Der neue Sonderband der Geschichtswerkstatt Siegen e.V. ist im Buchhandel erhältlich, kann aber auch über die Geschichtswerkstatt (Email mit Adresse genügt) bezogen werden. Der Preis beträgt 15,00 €. Mitglieder der Geschichtswerkstatt können den Band zum ermäßigten Mitgliederpreis über die Homepage der Geschichtswerkstatt bestellen.

2 Gedanken zu „„Eine weltweite Familie: Die Sprachenschule Siegerland des Dr. Adolf Bode“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.