Archiv der Kategorie: Literatur

Literatur

Ist das Rätsel des „gemauerten Hauses“ auf der Hammerhütte gelöst?

Angeblich soll es schon im 15. Jahrhundert errichtet worden sein: das so genannte „gemuurde Hus“ in dem urkundlich 1417 erwähnten Vorort Hammerhütte. Zahlreiche Spekulationen ranken sich um dieses markante Anwesen. Der quadratische Grundriss, ein historischer Tonnengewölbekeller, mächtige Mauern und die einst mit Eisengittern gesicherten Fensteröffnungen könnten für ein Gebäude mit fortifikatorischem Charakter sprechen. Tatsächlich spekulieren Burgenforscher und Historiker seit knapp einem Jahrhundert über seine mutmaßliche Funktion. Handelte es sich um den Sitz einer niederadligen Familie? Um die Reste eines turmartigen Wachtpostens oder einer kleinen Burg? Literatur weiterlesen

Siegener Forum

Buchumschlag zur aktuellen Publikation von Jacob Saß. Vorlage: Stadtarchiv Siegen

Jakob Saß, Berlin:

Vom Bäcker zum KZ-Kommandanten: Die „erstaunliche“ SS-Karriere des Hachenburgers Adolf Haas

In der neuen Ausgabe der Vortragsreihe „Siegener Forum“ wird am 19. Januar 2017 um 18.30 Uhr im Siegener KrönchenCenter die Karriere des 1893 in Siegen geborenen und in Hachenburg aufgewachsenen Adolf Haas im Zeitalter des Nationalsozialismus nachgezeichnet. Haas gilt als einer der bekanntesten Nationalsozialisten des Westerwaldes – als skrupelloser SS-Handlanger und Massenmörder, der als KZ-Kommandant in Wewelsburg (Niederhagen) und Bergen-Belsen mindestens 3026 Menschenleben auf dem Gewissen hat. Doch wie konnte ein einfacher Hachenburger Bäcker mit einer schlechten Schulbildung so weit in Heinrich Himmlers elitärer SS aufsteigen? Welche Eigenschaften waren ausschlaggebend? War Haas ein überzeugter „Judenfresser“ oder „nur“ ein bequemlicher Mitläufer, der begabte Häftlinge sogar schützte und sich dafür von ihnen Kunstobjekte anfertigen ließ? Siegener Forum weiterlesen

Literatur

cover-brachthaeuser-kriegsschule400. Jubiläum der Siegener Ritter- und Kriegsschule

Die 1616 von Johann VII. Graf zu Nassau-Siegen (1561-1623) im Oberen Schloss zu Siegen gegründete „Ritter- und Kriegsschule“ wird vielfach als eine der ältesten Militärakademien der Welt bezeichnet. Christian Brachthäuser vom Stadtarchiv Siegen widmet sich anlässlich des 400. Gründungsjubiläums in seinem neuen Buch „Wie sich ein Fürst zum Krieg soll rüsten“ den Umständen, die zur Errichtung der Bildungsanstalt führten. Er sieht die die Etablierung der Schule […] im Zusammenhang mit zwei wichtigen Ereignissen am Ende des 16. Jahrhunderts: Zunächst war es ab 1568 unter Wilhelm I. Prinz von Oranien, dem Onkel Johanns VII., zur Erhebung gegen die spanische Obrigkeit in den Niederlanden gekommen. Der militärische Konflikt forderte und förderte den Einsatz neuester Waffentechniken, Kriegstaktiken und Führungsstrategien. Gemeinsam mit seinem Cousin Moritz von Oranien (1567-1625) initiierte Johann VII. die oranische Heeresreform, zu deren Erfolg auch die Siegener Institution einen wichtigen Beitrag leisten sollte. „Den Absolventen aus Adelskreisen sollte ein exklusives Lehrprogramm geboten werden. Hohe Fakultäten wie Religion, Philosophie und Ethik wurden zwar auch berücksichtigt, im Mittelpunkt der standesgemäßen Ausbildung standen jedoch zweifelsohne militärische Lehrinhalte“, so Christian Brachthäuser. In Theorie und Praxis wurden die „Kriegsschüler“, wie der Siegener Landesherr und sein erster Kriegsschuldirektor Johann Jacobi von Wallhausen (ca. 1580-1627) die Rekruten bezeichneten, in den Künsten der Artillerie und Kavallerie unterwiesen. Die Studenten erhielten Reitunterricht und erlernten den Umgang mit verschiedenartigen Waffengattungen. Das Verhalten bei Belagerungen und Feldzügen wurde ebenso einstudiert wie ein straffes Exerzierreglement. Literatur weiterlesen

Louis Ernst im Deutsch-Österreichischen Krieg 1866

Die Granaten flogen höllisch.“

Rechtzeitig zum 150. Jahrestag der Schlacht bei Königgrätz am 3. Juli 1866 ist jetzt eine Publikation erschienen, die die Erlebnisse des Siegener Bürgers Dr. Louis Ernst während des Deutsch-Österreichischen Krieges zum Inhalt hat. Das Buch mit dem Titel „Der Deutsche Krieg von 1866. Die Feldpostbriefe des Soldaten Louis Ernst“ wurde mit Unterstützung der Geschichtswerkstatt Siegen e.V. erstellt. Louis Ernst im Deutsch-Österreichischen Krieg 1866 weiterlesen

Siegener Beiträge – Sonderband

Cover Sonderband Siegener Beiträge 2015Tobias Gerhardus: „Die zeitgemäße Ausbildung des weiblichen Geschlechts“ – Zur Geschichte des Siegener Mädchengymnasiums.

Die Siegener Geschichtswerkstatt gibt in diesem Jahr den achten Sonderband der Siegener Beiträge heraus. Der Autor, Tobias Gerhardus, stellt darin die Geschichte des Siegener Mädchengymnasiums, des heutigen LYZ, vor.

Das Gebäude an der St.-Johann-Straße blickt auf eine nunmehr fast 130jährige Geschichte zurück. 1886 wurde das neu errichtete Schulgebäude der Städtischen Höheren Töchterschule eingeweiht. Schwerpunkt des vorliegende Sonderbandes ist die Baugeschichte des Gebäudes.

Dr. Bernd D. Plaum, Tobias Gerhardus und Ludwig Burwitz präsentieren der Öffentlichkeit den neuen Sonderband der Geschichtswerkstatt
Dr. Bernd D. Plaum, Tobias Gerhardus und Ludwig Burwitz präsentieren der Öffentlichkeit den neuen Sonderband der Geschichtswerkstatt

Trotz dieser vermeintlichen Beschränkung haben sich in der Bearbeitung zahlreiche thematische Aspekte eröffnet, die die Siegener Stadtgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts in vielfältiger Weise lebendig werden lassen. So galt es natürlich auch, die Entwicklung der seit 1842 bestehenden Anstalt entsprechend zu würdigen, um die Entstehungsgeschichte des Gebäudes verstehen zu können. Siegener Beiträge – Sonderband weiterlesen

Siegener Forum

Pressefoto Stettner_Obier
Viele Bücher im Rücken: Die Wilnsdorfer Autorin Marlies Obier und der Siegener Rezitator Werner Stettner stellen bei ihrem Lese- und Vortragsabend die Heimkehrer aus dem Ersten Weltkrieg in den Mittelpunkt.

Dr. Marlies Obier und Werner Stettner

Kriegs-Heimkehrer und ihr schwerer „Weg zurück“

Die Reihe „Siegener Forum“ präsentiert am Donnerstag, 21. Mai 2015, im KrönchenCenter in Siegen einen zweiten literarisch-historischen Beitrag zu deutschsprachigen Schriftstellern im 1. Weltkrieg. Unter dem Titel „Der Weg zurück“ stellen Dr. Marlies Obier und Werner Stettner um 18.30 Uhr in einer Mischung aus Vortrag und Lesung die Heimkehrer aus dem Krieg in den Vordergrund. Siegener Forum weiterlesen

Siegener Beiträge

Siegener Beiträge 19
Siegener Beiträge 19

Siegener Beiträge – Jahrbuch zur regionalen Geschichte, Bd. 19, erschienen

Im vorliegenden Jahrbuch spannen die Beiträge wieder einen zeitlichen Bogen vom Mittelalter bis in die jüngste Vergangenheit. Mit den archäologischen Forschungen des Heimatforschers Paul Theis beschäftigt sich die Bochumer Archäologin Stephanie Menic und mit neuen methodischen Anwendungen entführt uns Olaf Wagener am Beispiel von Ginsburg und Junkernhees in die mittelalterliche Burgenforschung.

Den konfessionell motivierten Konflikt zwischen Wilhelm Hyazinth und seinen Untertanen in der zeitgenössischen Medienöffentlichkeit thematisiert der Münsteraner Historiker Johannes Arndt, während sein Kollege Heiko Haumann einen reizvollen Vergleich zwischen zwei Niederwaldwirtschaftenweisen, der Siegerländer Haubergswirtschaft und dem Schwarzwälder Rüttibrennen, zieht. Einen weiteren Baustein zu einer Biografie von Hans Kruse liefert Bernd Plaum, der dessen Aktivitäten im Verein für Bodenreform beleuchtet.

Zwei Artikel beschäftigen sich aus gegebenem Anlass mit dem Ersten Weltkrieg: Hanns Göbel, Lehrer am Betzdorfer Gymnasiums, verfolgt den Weg des ersten Abiturjahrgangs seiner Schule in den Krieg, und Christian Brachthäuser behandelt die Geschichte des Vaterländischen Frauenvereins vor und während des Krieges.

Drei weitere Beiträge behandeln zeitgeschichtliche Themen: Ulrich Opfermann setzt sich kritisch mit der jüngsten Geschichtsschreibung zum Siegerländer Kunstverein auseinander. Der Kreisarchivar Thomas Wolf legt eine biografische Skizze zum ersten Siegerländer Reichstagsabgeordneten der NSDAP vor. Der Universitätsbibliothekar Peter Kunzmann widmet sich dem Fernsehfilm „Notizen einer Stadt“ von Heinrich Vormweg, der hierzulande einiges Aufsehen erregte.

Alle Artikel sind informativ, trotz ihres wissenschaftlichen Charakters aber auch unterhaltsam und anregend für Historiker und historisch interessierte Laien.

Der Band kostet 22,00 € und ist bei der Geschichtswerkstatt Siegen e.V., im Stadtarchiv Siegen und in jeder guten Buchhandlung zu erwerben.