Archiv der Kategorie: Geschichtswerkstatt

Ausstellung „Heimatfront 1914-1918“

„Was lange währt, wird endlich gut“ – dieser Satz dürfte auch für die Ausstellung „Siegen an der Heimatfront 1914-1918: Weltkriegsalltag in der Provinz“ gelten, die von Geschichtswerkstatt Siegen e.V. und dem Stadtarchiv Siegen gemeinsam vom 17. April bis 19. Juni 2016 im Siegerlandmuseum im Oberen Schlosses zu Siegen gezeigt wird.

Nachdem Finanzierungs- und Raumfragen geklärt sind, stehen die Ausstellungsmacher nun in den Startlöchern. Das große öffentliche Interesse und die Vielzahl der zur Verfügung gestellten Exponate führen dazu, dass das gesamte Projekt inhaltlich weiter gefasst werden kann. Die Exponate stammen größtenteils von Privatpersonen aus dem Kreis Siegen-Wittgenstein. Gemeinsam mit Plakaten, Flugblättern, Karten, Fotografien, Dokumenten und Zeitungen aus den Beständen des Stadtarchivs Siegen und anderer Kultureinrichtungen unserer Region bilden sie die Basis für die Ausstellung.

Auszug des Reserve-Infanterieregiment 81 während der Mobilmachung im August 1914 (Vorlage: Stadtarchiv Siegen)
Auszug des Reserve-Infanterieregiment 81 während der Mobilmachung im August 1914 (Vorlage: Stadtarchiv Siegen)

In der Ausstellung werden die verschiedenen Realitätsebenen und Auswirkungen des Ersten Weltkriegs auf das öffentliche Leben am Beispiel von Stadt und Land Siegen publikumswirksam dokumentiert. „Das Raumangebot im Siegerlandmuseum ist hervorragend geeignet, um die Themenschwerpunkte für alle Altersgruppen attraktiv zu veranschaulichen“, so die Veranstalter. Die Visualisierungsebenen umfassen fünf Stationen: Angefangen von der Mobilmachung bis zum Kriegsende und der Novemberrevolution von 1918.

Daneben werden die Wahrnehmungsebenen von Kindern, Jugendlichen, Frauen und Männern dargestellt. Frühzeitig durch die Kriegspropaganda gedrillt, wurde selbst die heranwachsende Generation in jungen Jahren instrumentalisiert und auf den „Großen Vaterländischen Krieg“ vorbereitet. Der Eintritt in militärische Jugendverbände oder Schulausfall durch Laubheusammlungen in den heimischen Wäldern waren die Folge.

Granatdreherin Fa. Oechelhäuser 1917, 600dpi_klein
Fabrikarbeiterin in der Granatenproduktion der Firma „Siegener Maschinenbau A.G., vorm. A. u. H. Oechelhäuser“, 1917 (Vorlage: Stadtarchiv Siegen)

Auch die geschlechterspezifische Rolle der Frau wird herausgearbeitet. Während die Ehemänner in den Schützengraben ihre Leben riskierten, oblag es den Frauen u.a. in der Rüstungsindustrie, für den Broterwerb zu sorgen und die Familie mit Großeltern und Kleinkindern zu ernähren.

Eine weitere Themenstation bildet die Sektion „Männer“. Als „Kriegsheld“ wird der hochdekorierte Siegener Fliegerleutnant Heinrich Gontermann (1896-1917) porträtiert. Alltag und Konfliktsituationen in den Siegener Lazaretten und Krankenhäusern, wo Tod und Elend herrschten, werden dazu in Kontrast gesetzt. Auch an das traurige Schicksal der Kriegsgefangenen wird erinnert. Und zum Ende der Ausstellung geht es um die im Felde gefallenen „Söhne des Siegerlands“, zu deren Ehren nach Kriegsende im gesamten Kreis Siegen Ehrendenkmäler errichtet werden sollten.

„Für die Betrachter eröffnen sich dadurch unterschiedliche Perspektiven auf den Kriegsalltag an der Heimatfront im Siegerland. Die von 1914 bis 1918 zu beobachtende Änderung von Einstellungen, Empfindungen und Verhaltensweisen innerhalb der Bevölkerung belegen, dass der Erste Weltkrieg als viel näher empfunden wurde, als weithin angenommen“, betonen Geschichtswerkstatt und Stadtarchiv.

Siegener Forum

Privatdozent Dr. Jürgen Nelles (Vorlage Nelles)
Privatdozent Dr. Jürgen Nelles (Vorlage Nelles)

Dr. Jürgen Nelles, Bonn:

Kabarettisten unterm Hakenkreuz. Die Macht des Wortes gegen die Herrschaft der Macht

In der neuen Ausgabe der Vortragsreihe „Siegener Forum“ geht es am Donnerstag, den 21. Januar 2016, um ein vielbeachtetes Thema: Lachen unter der Nazi-Diktatur – ging das überhaupt? Dr. Jürgen Nelles vom Institut für Germanistik an der Universität Bonn erinnert in seinem reich bebilderten Vortrag an bekannte und vergessene Kabarettisten, die vor und in den dunkelsten Jahren der deutschen Geschichte mit der Waffe des Wortes Widerstand gegen die Nationalsozialisten geleistet haben. Siegener Forum weiterlesen

Siegener Beiträge – Sonderband

Cover Sonderband Siegener Beiträge 2015Tobias Gerhardus: „Die zeitgemäße Ausbildung des weiblichen Geschlechts“ – Zur Geschichte des Siegener Mädchengymnasiums.

Die Siegener Geschichtswerkstatt gibt in diesem Jahr den achten Sonderband der Siegener Beiträge heraus. Der Autor, Tobias Gerhardus, stellt darin die Geschichte des Siegener Mädchengymnasiums, des heutigen LYZ, vor.

Das Gebäude an der St.-Johann-Straße blickt auf eine nunmehr fast 130jährige Geschichte zurück. 1886 wurde das neu errichtete Schulgebäude der Städtischen Höheren Töchterschule eingeweiht. Schwerpunkt des vorliegende Sonderbandes ist die Baugeschichte des Gebäudes.

Dr. Bernd D. Plaum, Tobias Gerhardus und Ludwig Burwitz präsentieren der Öffentlichkeit den neuen Sonderband der Geschichtswerkstatt
Dr. Bernd D. Plaum, Tobias Gerhardus und Ludwig Burwitz präsentieren der Öffentlichkeit den neuen Sonderband der Geschichtswerkstatt

Trotz dieser vermeintlichen Beschränkung haben sich in der Bearbeitung zahlreiche thematische Aspekte eröffnet, die die Siegener Stadtgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts in vielfältiger Weise lebendig werden lassen. So galt es natürlich auch, die Entwicklung der seit 1842 bestehenden Anstalt entsprechend zu würdigen, um die Entstehungsgeschichte des Gebäudes verstehen zu können. Siegener Beiträge – Sonderband weiterlesen

Siegener Forum

Sogenannte „Dreispänner“ beim Zerschlagen von Roheisenmasseln. Standbild aus dem Film „Der Eisenwald“.
Sogenannte „Dreispänner“ beim Zerschlagen von Roheisenmasseln. Standbild aus dem Film „Der Eisenwald“.

Prof. Dr. Manfred Rasch, Essen:

Der Eisenwald – Die Entstehungs-geschichte des Siegerländer Heimatfilms

Mit einer Kombination von Vortrag und anschließender Filmpräsentation wird die Vortragsreihe „Siegener Forum“ am Donnerstag, den 17. September 2015, im KrönchenCenter fortgesetzt. Prof. Dr. Manfred Rasch wird dann die Vorgeschichte des 1953 gedrehten Films „Der Eisenwald“ erläutern.

Der Film stellt die Montanindustrie des Siegerlands mit ihren Haubergen, Erzbergwerken und Hüttenwerken in den Vordergrund. Er hat den Anspruch, die Geschichte des Siegerlands und seiner Bevölkerung über die Jahrhunderte darzustellen, präsentiert dabei aber eine Agrar- und Industrieromantik, wie sie nie existierte. So ist der Film in der Tradition des deutschen Heimatfilms der Nachkriegszeit zu verstehen, der das Bedürfnis nach einer Idylle befriedigen sollte, nach der sich viele Deutsche nach Ende des Zweiten Weltkriegs sehnten. Trotz seiner nachkriegstypischen Verklärung der Wirklichkeit ist der Film bis heute nicht nur wegen seiner handwerklich guten Qualität sehenswert. Siegener Forum weiterlesen

Sommerrätsel II

Heinrich Gontermann Gemälde von Karl Bösch

Sommerrätsel der Geschichtswerkstatt Siegen e.V. Teil 2

Auch in der August-Ausgabe des Sommerrätsels winkt wieder ein attraktiver Gewinn! Diesmal geht es um den Künstler Karl Bösch (1883-1952), dessen Ölporträt des Siegener Fliegerleutnants Heinrich Gontermann (1896-1917) ab April/Mai 2016 in der von Geschichtswerkstatt Siegen e.V. und Stadtarchiv Siegen gemeinsam organisierten Ausstellung

Siegen an der „Heimatfront“. 1914-1918: Weltkriegsalltag in der Provinz

im Siegerlandmuseum im Oberen Schloss zu Siegen zu sehen sein wird.

Alle Besucher der Website www.geschichtswerkstatt-siegen.de können ab sofort und bis spätestens zum 30.08.2015 an der Beantwortung von insgesamt drei Fragen teilnehmen, um ein Buchpaket zu gewinnen. Wer zuerst alle Fragen korrekt beantwortet, erhält die zwischen 2010 und 2014 herausgegebenen Jahrbücher „Siegener Beiträge“ im Wert von 116,- Euro kostenlos! Um den Preis einstreichen zu können, müssen folgende Fragestellungen beantwortet werden (und diesmal dürfte es ein wenig schwieriger, arbeitsintensiver werden als im ersten Teil des Sommerrätsels):

  1. An welcher Schule betätigte sich Karl Bösch in welchem Unterrichtsfach als Lehrer?
  1. Wann ist erstmalig sein Wohnort in Siegen nachweisbar und wo wohnte er?
  1. Wie lautet der Name der Ausstellung in Siegen Mitte der 1990er Jahre, bei der auch drei Arbeiten von Karl Bösch präsentiert wurden und wann fand die Ausstellung statt?

Die Gewinnerin oder der Gewinner wird nach Beendigung des Preisrätsels natürlich benachrichtigt. Die Geschichtswerkstatt Siegen e.V. wünscht viel Erfolg!

Siegener Forum

Michael Stojan, Siegen

Der „vergessene“ Tiergarten / Landschaftspark des Fürsten Johann Moritz

Das Siegener Forum hat die Ferienzeit beendet und beginnt seine beliebte Vortragsreihe zur regionalen Geschichte mit einem landschaftsarchitektonischen Beitrag. Stadtbaurat Michael Stojan behandelt Vergangenheit und Gegenwart des von Johann Moritz Fürst zu Nassau-Siegen angelegten Tiergartens.

In der kollektiven Erinnerung der Siegener hat sich das Areal auf dem Wellersberg immer als ehemaliger Tiergarten des Fürsten erhalten. Dass er hier auch seine wegweisenden gestalterischen Maßnahmen zur „Verschönerung der Landschaft“ umgesetzt hat, war in Vergessenheit geraten. Neben der offenen, lichten Pflanzung der Bäume ist es vor allem ein System von Wegeachsen und Blickbeziehungen, die offensichtlich nach seinem Plan angelegt worden sind. Siegener Forum weiterlesen

Sommerrätsel

Sommerrätsel der Geschichtswerkstatt Siegen e.V.

Gebäude_IMit einem kleinen Quiz verabschiedet sich die „Geschichtswerkstatt Siegen – Arbeitskreis für Regionalgeschichte e.V.“ als einer der Mitveranstalter der Vortragsreihe „Siegener Forum“ in die Sommerpause. Alle Besucher der Website www.geschichtswerkstatt-siegen.de können noch bis spätestens zum 31.07.2015 an der Beantwortung von insgesamt fünf Fragen teilnehmen, um ein attraktives Buchpaket zu gewinnen. Wer zuerst alle fünf Fragen korrekt beantwortet, erhält die zwischen 2010 und 2014 herausgegebenen Jahrbücher „Siegener Beiträge“ im Wert von 116,- Euro kostenlos! Um den Preis einstreichen zu können, müssen folgende Fragestellungen beantwortet werden:

Welches Gebäude ist auf dem Foto dargestellt?

Wann wurde die Grundsteinlegung gefeiert?

Wann erfolgte die Indienstnahme?

In welchem Jahr wurde das Foto vermutlich aufgenommen?

Was befindet sich heute in dem Gebäude?

Es wäre schön, wenn die Teilnehmer ganz kurz skizzieren, wie ihr Lösungsweg aussah, etwa anhand welcher Umstände die Datierung der Aufnahme rekonstruiert werden konnte.

Die Gewinnerin oder der Gewinner wird nach Beendigung des Preisrätsels natürlich benachrichtigt. Die Geschichtswerkstatt Siegen e.V. wünscht eine angenehme Sommerzeit und drückt die Daumen!

Siegener Forum

Pressefoto Stettner_Obier
Viele Bücher im Rücken: Die Wilnsdorfer Autorin Marlies Obier und der Siegener Rezitator Werner Stettner stellen bei ihrem Lese- und Vortragsabend die Heimkehrer aus dem Ersten Weltkrieg in den Mittelpunkt.

Dr. Marlies Obier und Werner Stettner

Kriegs-Heimkehrer und ihr schwerer „Weg zurück“

Die Reihe „Siegener Forum“ präsentiert am Donnerstag, 21. Mai 2015, im KrönchenCenter in Siegen einen zweiten literarisch-historischen Beitrag zu deutschsprachigen Schriftstellern im 1. Weltkrieg. Unter dem Titel „Der Weg zurück“ stellen Dr. Marlies Obier und Werner Stettner um 18.30 Uhr in einer Mischung aus Vortrag und Lesung die Heimkehrer aus dem Krieg in den Vordergrund. Siegener Forum weiterlesen