Siegener Beiträge – Sonderband

Cover Sonderband Siegener Beiträge 2015Tobias Gerhardus: „Die zeitgemäße Ausbildung des weiblichen Geschlechts“ – Zur Geschichte des Siegener Mädchengymnasiums.

Die Siegener Geschichtswerkstatt gibt in diesem Jahr den achten Sonderband der Siegener Beiträge heraus. Der Autor, Tobias Gerhardus, stellt darin die Geschichte des Siegener Mädchengymnasiums, des heutigen LYZ, vor.

Das Gebäude an der St.-Johann-Straße blickt auf eine nunmehr fast 130jährige Geschichte zurück. 1886 wurde das neu errichtete Schulgebäude der Städtischen Höheren Töchterschule eingeweiht. Schwerpunkt des vorliegende Sonderbandes ist die Baugeschichte des Gebäudes.

Dr. Bernd D. Plaum, Tobias Gerhardus und Ludwig Burwitz präsentieren der Öffentlichkeit den neuen Sonderband der Geschichtswerkstatt
Dr. Bernd D. Plaum, Tobias Gerhardus und Ludwig Burwitz präsentieren der Öffentlichkeit den neuen Sonderband der Geschichtswerkstatt

Trotz dieser vermeintlichen Beschränkung haben sich in der Bearbeitung zahlreiche thematische Aspekte eröffnet, die die Siegener Stadtgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts in vielfältiger Weise lebendig werden lassen. So galt es natürlich auch, die Entwicklung der seit 1842 bestehenden Anstalt entsprechend zu würdigen, um die Entstehungsgeschichte des Gebäudes verstehen zu können.

Ebenso mussten die Rahmenbedingungen der preußischen wie auch der städtischen Bildungspolitik in die Darstellung eingebunden werden. Darüber hinaus werden immer wieder schlaglichtartig Aspekte der wirtschaftlichen und infrastrukturellen Entwicklung der Stadt Siegen beleuchtet. Und nicht zuletzt treten auch die in der politischen Verantwortung stehenden Siegener Persönlichkeiten in den Vordergrund. Die zeitgebundenen, mitunter stark kontrastierenden Motive und Einstellungen zur Frauenbildung zeichnen einen weiteren interessanten Aspekt nach.

Der Sonderband bietet keine umfassende Schulgeschichte, legt aber eine Grundlage für weitere Untersuchungen. Immer wieder stieß der Autor Tobias Gerhardus bei seinen Recherchen auf interessante Aspekte, die einer weiteren Untersuchung bedürfen. So sind die wichtigsten Protagonisten, die Schülerinnen, kaum in den Mittelpunkt gerückt worden. Ebenso wissen wir nur Unzureichendes über das Lehrerkollegium. Wie haben sich Schulreformen niedergeschlagen? Wie hat sich der Nationalsozialismus ausgewirkt? Wie hat die Schulgemeinde die so genannte „Stunde Null“ 1945 erlebt? Und wie konnte der Schulbetrieb in den Nachkriegsjahren wieder aufgenommen werden? Auch eine umfassende Aufarbeitung des „Schulstreiks von 1969 steht nach wie vor aus.

Zum Autor: Tobias Gerhardus kommt aus dem Nachbarkreis Altenkirchen. Nach dem Abitur am Neunkirchener Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium hat er an der Universität Siegen das Studium der Geschichte und Politikwissenschaften mit dem Magister Artium abgeschlossen. Obwohl in der freien Wirtschaft tätig, bleibt er der lokalen Geschichte verbunden und arbeitet weiter an Themen der Stadtgeschichte, speziell auch des Mädchengymnasiums.

3 Gedanken zu „Siegener Beiträge – Sonderband

  1. Meine Frau ist nach dem Besuch der „Mittelschule“ in Kreuztal 1948 mit einigen anderen Mädchen aus Geisweid an das Lyzeum gewechselt . Leider konnte sie nicht bis zum Abitur bleiben, weil ihre Mutter schwer erkrankte und meine Frau sie pflegen mußte. Sie ist gerne zum Lyzeum gegangen,weil dort eine ganz andere Atmosphäre herrschte, als in der sehr streng geführten Mittelschule in Kreuztal. Es wurde auch viel Wert auf musische Bildung gelegt, was meiner Frau damals sehr entgegenkam, weil sie ursprünglich Musik studieren wollte. Ich besitze noch ein Klassenfoto aus dieser Zeit, daß ich ihnen zumailen könnte. Meine Frau ist leider vor zweieinhalb Jahren gestorben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.