Archiv der Kategorie: Literatur

Siegener Beiträge

Siegener Beiträge 19
Siegener Beiträge 19

Siegener Beiträge – Jahrbuch zur regionalen Geschichte, Bd. 19, erschienen

Im vorliegenden Jahrbuch spannen die Beiträge wieder einen zeitlichen Bogen vom Mittelalter bis in die jüngste Vergangenheit. Mit den archäologischen Forschungen des Heimatforschers Paul Theis beschäftigt sich die Bochumer Archäologin Stephanie Menic und mit neuen methodischen Anwendungen entführt uns Olaf Wagener am Beispiel von Ginsburg und Junkernhees in die mittelalterliche Burgenforschung.

Den konfessionell motivierten Konflikt zwischen Wilhelm Hyazinth und seinen Untertanen in der zeitgenössischen Medienöffentlichkeit thematisiert der Münsteraner Historiker Johannes Arndt, während sein Kollege Heiko Haumann einen reizvollen Vergleich zwischen zwei Niederwaldwirtschaftenweisen, der Siegerländer Haubergswirtschaft und dem Schwarzwälder Rüttibrennen, zieht. Einen weiteren Baustein zu einer Biografie von Hans Kruse liefert Bernd Plaum, der dessen Aktivitäten im Verein für Bodenreform beleuchtet.

Zwei Artikel beschäftigen sich aus gegebenem Anlass mit dem Ersten Weltkrieg: Hanns Göbel, Lehrer am Betzdorfer Gymnasiums, verfolgt den Weg des ersten Abiturjahrgangs seiner Schule in den Krieg, und Christian Brachthäuser behandelt die Geschichte des Vaterländischen Frauenvereins vor und während des Krieges.

Drei weitere Beiträge behandeln zeitgeschichtliche Themen: Ulrich Opfermann setzt sich kritisch mit der jüngsten Geschichtsschreibung zum Siegerländer Kunstverein auseinander. Der Kreisarchivar Thomas Wolf legt eine biografische Skizze zum ersten Siegerländer Reichstagsabgeordneten der NSDAP vor. Der Universitätsbibliothekar Peter Kunzmann widmet sich dem Fernsehfilm „Notizen einer Stadt“ von Heinrich Vormweg, der hierzulande einiges Aufsehen erregte.

Alle Artikel sind informativ, trotz ihres wissenschaftlichen Charakters aber auch unterhaltsam und anregend für Historiker und historisch interessierte Laien.

Der Band kostet 22,00 € und ist bei der Geschichtswerkstatt Siegen e.V., im Stadtarchiv Siegen und in jeder guten Buchhandlung zu erwerben.

Überraschung

Pressebild Weihnachtsangebot_klein

Exklusives Weihnachtspaket der Geschichtswerkstatt Siegen e.V.

Sie suchen noch eine passende Geschenkidee? Pünktlich zum Weihnachtsfest präsentiert die Geschichtswerkstatt Siegen e.V. ein attraktives Angebot. Ab sofort und nur bis Freitag, den 19. Dezember 2014, kann im Stadtarchiv Siegen ein exklusives Buchpaket geschnürt werden. Im Gepäck sind die fünf Ausgaben der „Siegener Beiträge“ von 2007 bis 2012. Ganz gleich ob Aufsätze zur Vor- und Frühgeschichte, zur heimischen Schultradition, zur Industriekultur, zur Geschichte des Fürstenhauses Nassau-Siegen, zur Residenzforschung (zum Beispiel Schloss Schönstein bei Wissen an der Sieg oder die ehemalige Wasserburg Zeppenfeld im Freien Grund) oder zum Kunstbergeort Siegen während des Zweiten Weltkriegs: Die „Siegener Beiträge“ bieten fundierte Einblicke in die Regionalgeschichte des Siegerlandes und der angrenzenden Regionen zwischen Westerwald und dem Wittgensteiner Raum. Überraschung weiterlesen

Siegener Forum

Dr. Marlies Obier / Werner Stettner

Deutschsprachige Schriftsteller im 1. Weltkrieg – Vortrag und Lesung

Pressefoto Stettner_Obier
Mit einem reizvollen literarisch- historischen Beitrag wird die Veranstaltungsreihe „Siegener Forum“ am Donnerstag den 23. Oktober im KrönchenCenter fortgesetzt. Dr. Marlies Obier und Werner Stettner werden in einer Mischung aus Vortrag und Lesung Schriftsteller im 1. Weltkrieg und ihre Werke vorstellen.

Als vor 100 Jahren der Erste Weltkrieg ausbrach, waren auch viele deutschsprachige Schriftsteller wie Ernst Toller, Franz Werfel, Hugo von Hofmannsthal, Stefan Zweig, Joseph Roth, Robert Musil, Richard Dehmel, Erich Maria Remarque und viele andere als Frontsoldaten an den Kämpfen beteiligt, die meisten von Ihnen hatten sich freiwillig gemeldet. Manche von Ihnen fielen in diesem Krieg wie August Stramm oder Alfred Lichtenstein, Georg Trakl nahm sich das Leben. Fast jeder der Überlebenden kehrte nach Kriegsende als Pazifist und Kämpfer für den Frieden zurück.

Der Vortrag mit Lesung aus den Werken der Schriftsteller wird gestaltet von der Literaturwissenschaftlerin und Autorin zahlreicher Bücher mit literarischen Portraits Dr. Marlies Obier aus Wilnsdorf und dem Siegener Pädagogen und Rezitator Werner Stettner. Seit vielen Jahren präsentieren beide Themen aus Literatur und Geschichte in einem spannenden Dialog. Der Beitrag „Deutschsprachige Schriftsteller im Ersten Weltkrieg“ wird im nächsten Jahr mit einem zweiten Vortrag unter dem Titel „Der Weg zurück“ fortgesetzt.

Die Vortragsreihe „Siegener Forum“ ist eine Kooperation von Volkshochschule und Stadtarchiv Siegen, Geschichtswerkstatt Siegen e.V., Siegerländer Heimat- und Geschichtsverein e.V. und Aktivem Museum Südwestfalen e.V. Die Reihe stellt im monatlichen Wechsel neuere Forschungen aus dem Spektrum der regionalen Geschichte vor, ist aber auch offen für aktuelle allgemeinhistorische Beiträge.

Der Vortrag findet statt am Donnerstag, den 23.10.2014, um 19.30 Uhr im Gruppenarbeitsraum des Stadtarchivs Siegen, KrönchenCenter, Markt 25, in 57072 Siegen. Der Eintrittspreis beträgt 3,00 Euro.

 

 

Principatus Nassoviae

Buchcover PrincipatusWie aus den Grafen von Nassau Fürsten des Heiligen Römischen Reiches wurden

Als erster Persönlichkeit des Hauses Nassau überhaupt wurde Johann Ludwig Graf zu Nassau-Hadamar (1590-1653) im Jahr 1650 in den Fürstenstand des Heiligen Römischen Reiches erhoben. Die kaiserliche Gunstbezeugung war eine Anerkennung für die treuen Dienste des versierten Diplomaten, der es Mitte des 17. Jahrhunderts im Zeitalter konfessioneller Auseinandersetzung geschafft hatte, auf europäischen Parkett als Friedensvermittler Akzente zu setzen. Bis 1664 wurden auch die Repräsentanten der Grafenhäuser Nassau-Siegen, Nassau-Dillenburg und Nassau-Diez mit der Fürstenwürde dekoriert. Als geschätzte Akteure auf außenpolitischer Bühne vermochten sie das Prestige des Hauses Nassau auch international zu heben. Der 1652 in den Reichsfürstenstand erhobene Johann Moritz von Nassau-Siegen (1604-1679) diente etwa von 1636 bis 1644 als niederländischer Generalgouverneur in Brasilien, sein katholischer Neffe Johann Franz Desideratus von Nassau-Siegen (1627-1699) avancierte zum spanischen Statthalter und Generalkapitän des Herzogtums Limburg sowie zum Statthalter des Herzogtums Geldern. Principatus Nassoviae weiterlesen